Evelyne Tschopp erzählt von ihren Erlebnissen in Rio

Rio 2016 – Der Event fand nicht nur auf, sondern auch neben den Matten statt. Obwohl der Wettkampf für Evelyne nicht nach ihren Wünschen verlief, so liess sie es sich natürlich nicht nehmen, trotzdem eine tolle Zeit in der Brasilianischen Grossstadt zu erleben. Was es für sie zu entdecken gab, erzählt sie uns in ihrem Bericht...


Von Evelyne Tschopp, Olympia Judoka -52kg...
 

Während den Vorbereitungen auf den Wettkampf war ich für mein Empfinden bereits ausreichend im olympischen Dorf gewesen, so dass ich nach meinem eher bescheidenen Abschneiden die Stadt oder andere Wettkämpfe besuchte.

Gleich am Tag nach meinem Einsatz begab ich mich gemeinsam mit meiner Familie und meiner Sparring-Partnerin Ines Amey in die Stadt. Es brauchte etwas Gewöhnungszeit um die extra für Olympia eingerichtete Buslinie zu verstehen. Doch einmal den Durchblick gewonnen, war es dann auch für uns Europäer verständlich – den Volonteers sei Dank. So fuhren wir gut und gerne 40min mit dem Bus, bevor wir dann auf die quietschende Metro wechselten. Nach knapp 1.5 Stunden erreichten wir endlich die Copacabana, wo allerlei Fahnen, Hüte und sonstige Accessoires auf die Kauffreudige Kundschaft warteten.

Ein kurzer Badestopp und den einen oder andern Ausflug in einen Souvenirladen, bevor Ines dann auch schon ihre Rückreise antreten musste.

Wenn ich schon bei den Olympischen Spielen bin, nutze ich die Gelegenheit auch bei anderen Sportarten vorbei zu schauen. So zum Beispiel das 10m Synchronspringen der Frauen. Bei der Ankunft waren noch die Herren am Trainieren. Ich war echt beeindruckt von deren Körper, das hätte ich nicht gedacht, dass die so austrainiert sind und offenbar sein müssen. Bei den Frauen sah es nicht so aus (mit Augenzwinkern...)

Nicht nur der sich grün färbende Pool war ein Hingucker, sondern auch die wirbelnden Athletinnen: Wie sie nach 3,5 Saltos noch die Orientierung hatten, um punktgenau und gestreckt ins Wasser einzutauchen. Am Ende siegten die Chinesinnen, wie hätte es anders sein können...

 

Sightseeing...

Natürlich wollte ich auch noch die typischen Sehenswürdigkeiten bewundern, wie beispielsweise die Christusstatue und den Zuckerhut. Mit einem kleinen Minibus gings durch die steilen und verwinkelten Strassen des Künstlerviertels hoch zum Christo. Die Menschenansammlung war immens, doch es hat sich gelohnt, zuerst noch im Dunst, zeigte sich die Statue schliesslich in seiner vollen Pracht.

Der Moment, nach langer Zeit wieder mal was mit der Familie zu machen war gut, vorallem nach einem Missglückten Wettkampf.

Auf den Zuckerhut kommt man nur mit einer kurzen Seilbahnfahrt. Doch die Aussicht entschädigt für alles. Zuerst noch bei Tag: Sicht auf die Copacabana und verschiedenen Stadtviertel. Dann erstrahlt eine halbe Stunde später die Stadt in einem Lichtermeer. Die Grösse ist für uns Schweizer kaum vorstellbar, von einem Ende der Stadt zum andern in 2 Stunden – da sind wir bereits in der hälfte des Landes.

 

Zu Guter Letzt stattete ich noch den Badminton Spielern einen Besuch ab, bevors dann auch schon wieder richtung Flughafen ging. 

Ich war, abgesehen vom Wettkampf, positiv überrascht der Situation. Ganz ordentlich organisiert, keine Überfälle oder Gewallt, und extrem gutes Churrasco.Beschreibung: Macintosh HD:Users:Eveline:Desktop:IMG_9244.JPG

(Bilder von Evelyne Tschopp...)

Top aktuell

Olympische Spiele Tokyo

Alle News und Infos zu den Judo Olympischen Spielen 2021!


Weitere News

Intro image
Olympische Spiele

Kocher nach Olympia: «Es wäre schade, jetzt aufzuhören»

Diplom-Gewinnerin Fabienne Kocher im Interview nach den Olympischen Spielen: Wie sie sich über Nachrichten freute, wo sie sich noch verbessern will und wie es im kommenden Jahr weitergeht.


Intro image
Olympia

Nils Stump: «Ich habe den Traum einer Olympischen Medaille noch nicht aufgegeben»

Für den 24-jährigen Schweizer Judoka verliefen die Spiele in Tokio nicht wunschgemäss. Trotz Niederlage hat er sein grosses Ziel stets vor Augen. 


Intro image
Ranking

«Ranking»-Turniere im September 2021

In der zweiten Jahreshälfte finden die «Ranking»-Turniere in Weinfelden und Murten statt.


Intro image
Olympia

«SRF Sport» Vorschau mit Nils Stump

Nils Stump: «Das Highlight meiner Karriere». 


Intro image
Olympische Spiele

Olympia: Rang 5 für Fabienne Kocher!

Judoka Fabienne Kocher sicherte sich ein Olympisches Diplom in Tokio (JPN). Trotz der knapp verpassten Medaille sorgte die Schweizerin für schöne Erfolgsmomente, Emotionen und Inspiration. 


Intro image
Olympia 2021

«SRF Sport» Vorschau mit Fabienne Kocher

Kocher: «Langsam kommt das Olympische Gefühl auf».


Intro image
U18

U18 Europameisterschaft 2021

Die Abteilung Leistungssport hat drei Athlet*innen für die U18-Europameisterschaften in Riga, Lettland, im August selektioniert.


Intro image
Olympische Spiele

Olympia Auslosung: Schwierige aber machbare Aufgaben

Die Konkurrenz für die ersten Kämpfe bei den Olympischen Spielen steht fest. Auf wen die Schweizer Judoka treffen und was der Nationaltrainer Aleksei Budolin zur Auslosung sagt. 


Intro image
Olympische Spiele

Olympische Spiele LIVE

Informationen zu den Streamingmöglichkeiten während der Olympischen Spiele in Tokyo (JPN).


Intro image
Ju-Jitsu

Bronzemedaille an der Ju-Jitsu EM für Anaïs Vintalas

An der Ju-Jitsu Europameisterschaft vom 17. – 21. Juli 2021 in Maintal/ Deutschland konnte sich Anaïs Vintalas die Bronze Medaille erkämpfen. Des Weiteren gab es vier fünfte Plätze.