SEM 2019, - Benar Baltisberger

Vorschau: Schweizermeisterschaft 2019 [Video]

image

Am Wochenende vom 16. / 17. November finden die Schweizer Einzelmeisterschaften (SEM) in Magglingen in der Halle «End der Welt» statt. 

image
Begehrtes Ziel: Eine SEM-Goldmedaille.

Zugegeben – Der Name «End der Welt» macht dem Standort der diesjährigen SEM alle Ehre. Doch einmal angekommen, erweist sich der Hallenbau dem Jahreshöhepunkt der Schweizer Judoka als mindestens genauso würdig. Magglingen bietet viel Raum für alle Bedürfnisse und macht den Wettkampf gleichzeitig überschaubar. Der weitläufige Hallenboden ermöglicht Begegnungszonen abseits des Wettkampfgeschehens, während man auf der Tribüne einen ausgedehnten Überblick auf alle Tatami hat.  

 

Magglingen wird dank dem Engagement der lokalen Veranstalter vom JC Biel-Nidau einmal mehr zum Schweizer Judo-Mekka. Die letzten Schweizermeisterschaften an ebendem Ort sind noch in guter Erinnerung: 2008 und zuletzt 2015 kämpften die Schweizer Judoka in der «End der Welt» um die Titel der Landesmeister. Leistungswillige Athleten auf der einen Seite, ein emotionales und freudiges Publikum auf der anderen. Wenn diese energiegeladenen Parteien zu einer Einheit verschmelzen und sich zu Höchstleistungen motivieren, dann wird die Wettkampfhalle wieder vom einzigartigen Spirit einer SEM beherrscht.

Obwohl die «End der Welt» also einer kleinen Reise gleichkommt, soll allen Zuschauern gesagt sein: Diese Reise lohnt sich umso mehr!


Programm

Der Wettkampf richtet sich nach dem gewohnten Ablauf der vergangenen Jahre. Die Herren U18 und die Veteranen werden das Turnier am Samstagmorgen eröffnen. Der Höhepunkt des Tages folgt ab dem Nachmittag mit den Kämpfen der Elite, ab 17:30 sollen planmässig die Finalkämpfe folgen.

Ein Blick auf das Teilnehmerfeld lässt ein paar Namen aufleuchten: Bei den Damen werden mehrere Athletinnen der Elite- und Nachwuchskader zum Wettkampf angrüssen: Carina Hildbrand geht als Titelverteidigerin in der Klasse -63kg ins Rennen, Fabienne Kocher (WNr. 30) wird -52kg vertreten sein. In der Kategorie -70kg könnte es auf ein auf ein verheissungsvolles Duell zwischen Gioia Vetterli und Céline Flury hinauslaufen. Gioia ist die amtierende Schweizermeisterin, während Céliine beim Swiss Judo Open 2019 mit der Silbermedaille ihr Potenzial demonstrierte.

Nicht weniger spannend sind die Namen auf den Herrentableaus. Im Leichtgewicht steht eine Reprise des Duells zwischen Loan Celikbilek und Raphael Erne in Aussicht. -81kg darf man die Athleten Michael Kistler, Florian Droux und Philipp Koch in den vorderen Rängen erwarten, während die Reihenfolge nur schwer abzuschätzen ist. Ebenso sind -90kg einige Leistungsträger wie Florian Girardoz, Tobias Meier, Simon Gautschi und Lukas Wittwer auszumachen, von denen alle ihr geltendes Recht auf eine Medaille mitbringen. Völlig offen, aber umso interessanter wird dafür das Mittelgewicht -73kg sein. Kaderathlet Timo Allemann dürfte hier in der Favoritenrolle sein, eine sichere Prognose ist bei dieser Leistungsdichte aber kaum zu geben. 

Der Sonntag wird schiesslich im Zeichen der Nachwuchskategorien stehen. Den Beginn machen die U18 Damen gefolgt von den U21 Herren am frühen Nachmittag. Die Finalkämpfe sind auf 16:00 Uhr angesetzt.