Oberwart / Bratislava, - Benar Baltisberger

Erste «Continental Open» Medaille für Timo Allemann

image

Timo Allemann gewinnt beim «European Open» in Oberwart (AUT) die Bronzemedaille. Gleichzeitig gab es fünf Top-7-Platzierungen für die Schweiz.

image
«Flying Judoka»: Timo Allemann zeigt, wie es gemacht wird. | EJU

Resultate: Oberwart | Bratislava

Bilder: Oberwart | Bratislava

Das Schweizer U23- und Nationalkader darf von einem erfolgreichen Wochenende berichten. Zeitgleich fanden die «European Open» in Oberwart (Herren) und in Bratislava (SVK / Damen) statt, an denen insgesamt acht Schweizer Judoka antreten durften. Dank guter Leistungen reichte es am Ende für insgesamt einmal Bronze, viermal Rang 5 und einmal Rang 7. 

Bronze für Timo Allemann

Die herausragende Leistung erbrachte der Athlet -73kg, Timo Allemann. Mit fünf Siegen aus sechs Kämpfen sicherte sich der 23-Jährige eine sehr verdiente Bronzemedaille in einer gut besetzten Kategorie. Obschon auf Continental-Open-Stufe kurz vor den Sommerspielen wenig Olympia-Kandidaten zu erwarten waren, musste sich Timo am Ende auch gegen namhafte Kontrahenten Behaupten. Im Viertelfinale siegte der Schweizer mit vollem Punkt gegen die Weltnummer 42, Alonso Wong aus Peru. Nach dem verlorenen Halbfinalkampf warte mit dem Brasilianer Eduardo Barbosa nochmal eine echte Knacknuss. Im Goldenscore brachte Timo schliesslich seine ganze Qualität zum Vorschein und siegte mit einem Vorzeige-Uchimata, wie er auf dem Bild perfekt eingefangen wurde. Für den Athleten vom Nippon St. Gallen ist es die erste «European Open»-Medaille in seiner Karriere.
Otto Imala trennte nur einen Sieg vom Medaillenerfolg. Zwei Kämpfe konnte der 100kg-Athlet für sich entscheiden, mit zwei Niederlagen musste er sich mit Rang 5 begnügen. 

Dreimal Rang 5 in Bratislava

Das Damenteam grüsste derweil am Samstag in Bratislava zum Wettkampf an. Die Aussichten auf Erfolg standen gut vor dem entscheidenden Finalblock – Larissa Csatari (-57kg), Carina Hildbrand (-63kg) und Alina Lengweiler (-70kg) machten allesamt ihren Weg ins kleine Finale für den Bronzekampf. Das bessere Ende hatte schliesslich dreimal die Konkurrenz. Obwohl es am Ende für die Damen keine Medaillen geben sollte, darf durchaus von einem erfolgreichen Turnier mit vielen siegreichen Duellen gesprochen werden. Larissa konnte drei Kämpfe für sich entscheiden, Carina und Alina siegten je zweimal, Gioia Vetterli platzierte sich mit einem Sieg auf Rang 7.