Im Jahr 1964 wurde Judo als Olympischer Sport eingeführt – und Eric Hänni punktete sogleich mit Silber für die Schweiz. Mit diesem Resultat sicherte sich Eric seinen legendären Status in der Judo-Geschichte. Bis heute ist der leidenschaftliche Judoka stark mit Verband und Sport verbunden. Eric trägt den 9. Dan Judo.

Olympische Spiele

🥈 Silber Tokio 1964

Judo und Olympia–Gold – dies wird in der Schweiz für immer mit dem Namen Jürg Röthlisberger in Verbindung stehen. 1980 erkämpfte sich Jürg in Moskau sensationell den ersten Rang, nachdem er vier Jahre zuvor bereits Bronze gewinnen konnte. Bis dato hatte Jürg den grössten Judo-Erfolg für das Heimatland erzielt.

Olympische Spiele
🥇 Gold Moskau 1980
🥉 Bronze Montreal 1976
Europameisterschaft
🥇 Gold

Brüssel 1979

In seinen Jahren als Athlet setzte Sergei Aschwanden neue Massstäbe im Leistungssport. Mit professionellem Training, klaren Strategien und Herzblut trug Sergei zu den bedeutsamsten Resultaten der Schweizer Judo-Geschichte bei. Sein Glanzstück war die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 – sein Leidensweg um Erfolg und Misserfolg erlangten in der ganzen Schweiz Bekanntheit. 

Olympische Spiele
🥉 Bronze Peking 2008
Weltmeisterschaft
🥈 Silber Osaka 2003
🥉 Bronze München 2001

Europameisterschaft

🥇 Gold Wroclaw 2000
🥇 Gold Düsseldorf 2003

 

Judo ist vielschichtig, komplex – mit geschickten Einsatz der eigenen Fähigkeiten hat jeder die Möglichkeit, erfolgreich zu sein. Kaum ein Athlet veranschaulichte dies exemplarischer als Eric Born. Mit seinem einzigartigen Stil holte sich Eric Born WM-Silber und EM-Gold. 
 

Weltmeisterschaft
🥈 Silber Hamilton 1993

Europameisterschaft

🥇 Gold Prag 1991

 

Der WM-Erfolg von Monika Kurath schrieb Geschichte: Zum ersten Mal gewann eine weibliche Judoka Edelmetall bei einer Weltmeisterschaft für die Schweiz. Damit behält Monika einen besonderen Platz im Gedächtnis der Schweizer Judowelt. 

Weltmeisterschaft
🥉 Bronze Paris 1997

Fabienne Kocher gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Judoka in jüngster Zeit. Als zweite weibliche Judoka überhaupt konnte sie eine Medaille für die Schweiz bei der Weltmeisterschaft gewinnen. Fabienne ist noch aktive Athletin. 

 

Weltmeisterschaft
🥉 Bronze Budapest 2021

 

Vreni Rothacher sicherte sich mit der EM-Goldmedaille 1978 einen sehr bedeutsamen Erfolg für das Schweizer Frauen-Judo. Der Titel inspirierte und motivierte insbesondere weibliche Nachwuchs-Judoka und gilt als Grundstein für Erfolge der nachfolgenden Generationen. 

Europameisterschaft

🥇 Gold Köln 1978