Judo ist ein Kampfsport, der in Wettkampfform ausgeübt werden kann. Das Jahr hindurch finden in der Schweiz diverse Judo-Turniere statt. Von den jüngsten Judoka bis zu den «Veteranen» gibt es zahlreiche Angebote, die in der Agenda ausgemacht werden können. Die Möglichkeiten reichen von Club-Turnieren über Kantonalmeisterschaften, (inter-)nationalen und Ranking-Turnieren bis zu der Schweizer Einzelmeisterschaft.


Wettkampfjudo - Wie funktioniert das?

Ausgangslage:
Zwei Judoka gleichen Geschlechts, Alters- und Gewichtskategorie stehen sich auf dem Mattenfeld gegenüber. Der Kampfrichter leitet und bewertet den Kampf, seine Entscheidungen müssen von allen Beteiligten respektiert werden.

Ein Judo-Wettkampf bedeutet stets ein sportlicher Wettstreit mit Werten wie Respekt, Mut, Freundschaft, Höflichkeit und vielen weiteren Attributen. Der Kampf zweier Judoka geschieht immer unter der Prämisse miteinander und nicht gegeneinander!

Ablauf:

Die Kämpfer/innen begrüssen sich traditionell auf das Zeichen des Kampfrichters - als Sinnbild der Fairness und des Respekts. Das Zeichen «Hajime» startet den Kampf, beide Judoka versuchen nun ihr Gegenüber mittels Wurftechniken auf den Rücken zu legen. Die Techniken werden je nach Grad vollkommener Ausführung unterschiedlich bewertet:

  • Ippon = Ganzer Punkt ( = Sieg)
  • Waza-Ari = Kleine Wertung für nicht perfekte Würfe.

Geht der Kampf am Boden weiter, versuchen die Kämpfer mittels Festhalter den Kampf zu gewinnen. Ab U18 sind Würge- und Hebeltechniken, die den Gegner zur Aufgabe zwingen, ebenfalls erlaubt.

Beim Kampfrichterzeichen «Mate» wird der Kampf unterbrochen, die Judoka positionieren sich und warten wiederum auf das «Hajime».

Für Passivität oder unerlaubte Aktionen kann der Kampfrichter den Judoka mit Shido ( = Strafe ) ahnden. In der regulären Kampfzeit entscheiden jedoch nur Wertungspunkte über Sieg und Niederlage. 3 x Shido = Hansokumake = Sieg für den Gegner.

Die Kämpfer grüssen sich nach Ablauf der entsprechenden Kampfzeit wieder ab (oder ggf. nach vorzeitigem Entscheid): Wiederum als Zeichen ihres Respekts, Freundschaft und Freude.

Unentschieden? → «Golden-Score» !

Endet des Duell nach der regulären Kampfzeit auf Wertungsebene unentschieden, so geht der Kampf im sogenannten «Golden-Score» weiter.

  • Die erste erzielte Wertung kann den Sieg bringen.
  • Im «Golden-Score» kann auch eine Bestrafung den Kampf entscheiden, aber nur dann, wenn ein Judoka schliesslich mehr Shidos auf dem Konto hat (Strafen aus der regulären Kampfzeit bleiben im «Golden-Score» bestehen, vgl. dazu Video oben).

Organisation

  • Der SJV organisiert zusammen mit dem entsprechenden Verein das Swiss Judo Open