EM 2018, - Benar Baltisberger

EM: Nils Stump im Achtelfinale gestoppt

image

Am zweiten Tag der Judo Europameisterschaft in Tel Aviv scheitert Nils Stump kurz vor den Top-Sieben.

image

Tag zwei der Judo EM 2018 in Tel Aviv (ISR) stand im Zeichen der Mittelgewichte. Für die Schweiz gingen Nils Stump (-73kg) und Alina Lengweiler (-70kg) auf die Matten. Beide standen vor ihrem ersten EM Einsatz bei der Elite.

Nils Stump, der bereits bei der U21 und U23 auf dem EM-Podest stand, zeigte auch bei der Elite eine solide Leistung. Die Entwicklung des Wettkampfgeschehens war zu einem gewissen Grad vorauszudeuten und die Devise demnach klar: Wollte sich Nils Stump in die Medaillenränge kämpfen, so müsste er höchstwahrscheinlich an der Weltnummer 5, Hidayat Heydarov aus Aserbaidschan im Achtelfinale vorbei. Ein schwieriger Pool, aber nicht unlösbar für den 21-Jährigen.
Es kam wie prophezeit. Nils, der jüngst beim Grand Prix in Tiflis mit Bronze überzeugte, startete wunschgemäss ins Turnier. In Runde eins gewann der Schweizer mit einem Waza-Ari Vorsprung gegen Jon Vrenozi aus Albanien. Der Gegner der zweiten Begegnug hiess Nunon Saraiva aus Portugal, dessen Palmarès jenen des Schweizers im Grunde übertraf. Auf 2018 projeziert war allerdings dem Athleten vom JC Uster der Vorteil anzurechnen, was mit einem kompromisslosen Sieg durch zwei Waza-Ari untermauert wurde.
Das Achtelfinale bedeutete dann aber Endstation für den Schweizer Siegeszug. Hidayat Heydarov, wie oben bereits erwähnt, setzte sich nach einem Freilos favoritengerecht in seiner Startrunde durch und blieb auch im Achtelfinalkampf mit zwei Waza-Ari am Ende siegreich. Trotz dieser Niederlage zeigte Nils Stump eine anerkennenswerte Leistung. 

Alina Lengweiler musste sich in ihrer Startrunde gegen die Belgierin Gabriella Willems geschlagen geben. Das umkämpfte Duell, in dem Alina zwar über lange Strecken auf Straf-Ebene die Führung hatte, endete nach knapp drei Minuten Kampfzeit im Goldenscore zugunsten von Willems. 


 

Top News

U21-Team in Georgien

Die U21-Nationalmannschaft absolviert ein zweiwöchiges Trainingslager in Gori, Georgien.

Patrik Moser mit Rang 7 in Budapest

Judoka Patrik Moser kämpfte sich am Wochenende beim stark besetzten Grand Prix in Budapest (HUN) ...


 

#swissjudo

 

News:

Intro image
U21

U21-Team in Georgien

Die U21-Nationalmannschaft absolviert ein zweiwöchiges Trainingslager in Gori, Georgien.


Intro image
GP Budapest

Patrik Moser mit Rang 7 in Budapest

Judoka Patrik Moser kämpfte sich am Wochenende beim stark besetzten Grand Prix in Budapest (HUN) auf den siebten Rang.


Intro image
Nachruf

Abschied Frédéric Kyburz (10.08.1943 – 01.08.2018)

Sensei Frédéric Kyburz, 8. Dan Judo, ist im Alter von 75 Jahren von uns gegangen.


Intro image
Sport für Alle

Judoka gehen baden [Video]

Die fleissigen Judoka vom Hara Sport Murten wirken mit Kreativität der Sommerhitze entgegen.


Intro image
U21 EC Berlin

U21: Simon Gautschi Fünfter in Berlin

Das Junioren-Kader kämpfte am vergangenen Wochenende in Berlin. Simon Gautschi (-81kg) setzte sich stark in Szene und verpasste die Medaille nur knapp.


Intro image
GP Zagreb

Kein Glück für die Schweizer in Zagreb

Beim Grand Prix in der kroatischen Hauptstadt konnten sich die Schweizer Athleten nicht nach vorne kämpfen. 


Intro image
Judolager

Judolager in Mürren

Judo mit Herz: Die Trainingswoche im Berner Oberland hat Tradition und eine unvergleichliche Kulisse.


Intro image
Kampfrichter

Internationale Abzeichen für Kampfrichter

Raphaël Kloeti und Patrick Schmidli verdienten sich die Auszeichnung als «IJF continental referee».