EYOF 2019, - Benar Baltisberger

Interview mit U18-Coach nach dem EYOF

image

Der U18 Nationaltrainer Markus Wellenreiter resümiert im Interview über das EYOF und blickt nach vorne. 

image
Ernüchterung: Die U18 konnte ihr Potenzial in Baku nicht abrufen. | EJU

→ Resultate 

→ Bilder

Als Multisportevent gilt das European Youth Olympic Festival (EYOF) als einer der Höhepunkte aller vertretenen Disziplinen und Athleten der Altersklasse U18. Das Leistungsniveau ist entsprechend hoch. Und obwohl unser vierköpfiges U18-Team in diesem Jahr gute Resultate zeigte, blieben sie wie bereits an der Europameisterschaft am Ende ergebnislos. Einzig Aurélien Bonferroni siegte im Startkampf und unterlag in der Folge im Achtelfinal. Wie der Wettkampf zu beurteilen ist und wie es weitergeht erklärt U18-Coach Markus Wellenreiter.

Markus, leider gab es kein Ergebnis in Baku. Wie geht man damit um?

« In der Tat ein bitteres Resultat. Ich hatte fest damit gerechnet, dass es in diesem Jahr für eine Medaille reichen wird bei der EM oder EYOF. »

Wie verlief der Wettkampf für die Schweizer Athleten?

« Wir müssen zugeben, dass die Athletinnen Chloé Flütsch, Sarina Buffet und Delia Vetterli unnötig verloren haben. Daran werden wir arbeiten. Aurélien Bonferroni siegte im Startkampf und verlor – trotz Chancen – gegen den sehr starken Serben Rajicic. Unglücklicherweise erreichte dieser den Halbfinal nicht und für uns gab es keine Hoffnungsrunde. »

Wie geht es nun weiter nach dem Wettkampf?

« In erster Linie werden wir uns hinsetzen und das Erlebte in Ruhe revue passieren lassen. Wir wollen die positiven Aspekte für die Zukunft mitnehmen, wir werden hart weitertrainieren und an den individuellen Defiziten arbeiten. »

Welche langfristigen Prognosen gibt es?

« Für die 2002er Jahrgänge war das EYOF gleichbedeutend mit dem abschliessenden Highlight in diesem Jahr. Delia, Chloé und Aurélien werden nächstes Jahr im Idealfall direkt in das U21-Kader wechseln. Wenn sie sich weiterentwickeln, ist es wahrscheinlich, dass sie auch im Juniorenkader ihre Aufgebote für Trainingslager und Turniere erhalten werden. Für die Zuteilung ist aber der U21 Coach Flavio Orlik zuständig. Sarina ist 2020 ein weiteres Jahr U18 und wird wichtige Erfahrungen ins Team bringen können. »


 


Top News

Verdankung zweier Kampfrichter

Patrick Chevallay und Alexandra Schiesser treten von ihren Ämtern im Kampfrichterwesen zurück. ...

SMM 2020: Anmeldung und Agenda

Die Agenda der Team Saison (SMM) 2020 steht online zur Verfügung. Mannschaftsverantwortliche müssen ...


 

#swissjudo

 

NEU!

10% Rabatt für SJV Mitglieder auf ausgewählte Sony Produkte

News:

Intro image
Kampfrichter

Verdankung zweier Kampfrichter

Patrick Chevallay und Alexandra Schiesser treten von ihren Ämtern im Kampfrichterwesen zurück. Der SJV bedankt sich herzlich für ihr Engagement. 


Intro image
SJV Mitglieder

Sony-Rabatt für SJV Mitglieder

Neu gibt es exklusive Rabatte auf ausgewählte Kameras der Marke Sony. SJV Mitglieder sparen 10% mit dem Code «JudoCH10». 


Intro image
Swisslos

Swisslos – Von Spitzensport bis Trainingssport

Was nützt Lotto spielen dem Schweizer Sport (auf nationaler Ebene)?


Intro image
SMM

SMM 2020: Anmeldung und Agenda

Die Agenda der Team Saison (SMM) 2020 steht online zur Verfügung. Mannschaftsverantwortliche müssen ihre Teams bis zum 16. Dezember anmelden. 


Intro image
SMM

Meistertitel für Brugg und Morges

Die Pokale der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften gehen 2019 an das Team Brugg (Herren) und Team Morges (Damen). Die finalwürdigen Kämpfe waren geprägt von Spannung und Fairplay.


Intro image
NLZ / U15

Einweihung des «NLZ Westschweiz» und U15-Ehrung

Am 23. November wurde das neue «NLZ Westschweiz» in Yverdon offiziell eingeweiht. Zu diesem Anlass fand gleichzeitig die Ehrung der U15-Judoka statt.


Intro image
SEM / Kampfrichter

Zwei neue National-A Kampfrichter

Karim Bencharif und Florian Koch bestehen die Prüfung zum Kampfrichter National-A.


Intro image
Teams

Vorschau: Schweizer Mannschaftsmeisterschaft 2019

Am kommenden Wochenende finden die Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in St. Légier – La Chiésaz statt.