WM:, - Benar Baltisberger

WM: Tschopp im Achtelfinale gestoppt

image

Es war ein schwieriger erster Einsatz bei der Weltmeisterschaft für das Schweizer Team. Evelyne Tschopp scheiterte kurz vor den Top-7.

image
Judoka Evelyne Tschopp in Aktion. | SJV / Archiv.

→ Event Übersicht

57 Athletinnen waren an Tag zwei der Judo WM in Tokio in der Kategorie -52kg am Start. Unter ihnen waren Fabienne Kocher und Evelyne Tschopp, die als erste Kämpferinnen die helvetische Flagge bei der diesjährigen Weltmeisterschaft repräsentieren durften. Der Einstieg gestaltete sich zäh.

Achtelfinal-Aus für Evelyne Tschopp

Evelyne Tschopp, die sich erst kürzlich von einer Verletzung erholen musste, verpasste ein Top-7-Resultat nur um einen gewonnenen Kampf. Nach einem Freilos, das sie sich als gesetzte Athletin aufgrund ihrer Weltranglistenposition verdient hatte, stand sie im ersten Kampf der Spanierin Estrella Lopez Sheriff gegenüber. Die bisherige Bilanz sah negativ aus für die Schweizerin, denn im einzigen Duell beim Grand Slam Düsseldorf 2018 konnte sich die Spanierin durchsetzen. Umso wichtiger war es für Evelyne, sich in diesem Duell nun erfolgreich zu behaupten – schliesslich konnte sie sich in der Zwischenzeit in der Weltrangliste von Lopez Sheriff absetzen.
Der Auftakt glückte sodann. Nach der Hälfte der Kampfzeit gelang der Schweizerin ein Harai-Goshi über die linke Seite, der vom Kampfrichter mit Waza-Ari bewertet wurde. Den Vorsprung hielt Evelyne über die Zeit und grüsste als verdiente Siegerin ab.
Mit der aufstrebenden Chelsey Giles (GBR) wurde das Achtelfinale zur entsprechenden Herausforderung. Seit 2018 zeigt die junge Britin sehr starke Leistungen auf dem höchsten internationalen Parkett, zuletzt holte sie Bronze bei den European Games in Minsk (BLR). Trotz entschlossener Startphase liess sich Evelyne früh vom Durchsetzungswillen ihrer Kontrahentin überraschen. Der Kampf endete nach einem Koshi-Guruma-Angriff mit Nachdruck schliesslich am Boden durch eine Festhaltetechnik. Da Evelyne vor dem Viertelfinal ausgeschieden war, gab es keinen weiteren Hoffnungslauf. 

«Ich hatte keinerlei Probleme mit dem Fuss, konnte konsequent in den ersten Kampf starten und auch meist die Linie halten. Im zweiten Kampf gegen Giles (GBR) machte ich erneut den selben Fehler, der gleichermassen bestraft wurde. Es ist enttäuschend so auszuscheiden, da ich mich gut fühlte », so Evelyne Tschopp nach ihrem Einsatz.
 

Déjà-vu für Fabienne Kocher

Auch Fabienne Kocher bekam das hohe Leistungsniveau bereits in Runde eins gegen die Kanadierin Ecaterina Guica zu spüren. Wer die WM 2018 noch in Erinnerung hat, wird beachtenswerte Parallelen festgestellt haben – nur leider mit dem schlechteren Ende für Fabienne in diesem Fall. Vor einem Jahr bei der WM in Baku hiess Fabiennes erste Gegnerin ebenfalls Ecaterina Guica. In der «richtungsweisenden Prüfung» – wie das Duell damals charakterisiert wurde – konnte sich Fabienne mit einem gelungenen Sankaku-Gatame am Boden erfolgreich behaupten. 2019 misslang die Prüfung leider. Es war schliesslich genau umgekehrt der Fall – Ecaterina Guica setzte nach einem Stand-Boden-Übergang zum Sankaku an und beendete die Aktion erfolgreich. Der Sport schreibt interessante Geschichten, auch wenn wir in diesem Fall lieber vom wiederholten Sieg von Fabienne gelesen hätten. Manchmal muss man es akzeptieren. Die Geschichten gehen weiter. 
 

«Heute sind wir enttäuscht, denn wir haben deutlich mehr von unseren beiden Athletinnen erwartet. Evelyne zeigte in ihrem ersten Kampf trotz allem, dass sie sich vollständig von ihrer Operation erholt hatte. Mit zwei Siegen (1 Freilos) holte sie für die Olympiaqualifikation dennoch wichtige Punkte. Fabienne war leider sehr früh aus dem Turnier gegen eine Gegnerin ausgeschieden, die sie im vergangenen Jahr bei derselben Meisterschaft besiegt hatte», so das Resümee von Chef Leistungssport Dominique Hischier


Video Rückblick Tschopp vs. Lopez Sheriff


 

Trainingsideen 

Intro image

Workout @Home

Verschiedene Trainingsideen für zuhause!


Top News

Stellenausschreibung: Chef/in Ausbildung

Wir suchen per sofort oder nach Übereinkunft eine/n «Chef/in Ausbildung (40 - 70%)»

Medien: Rückblick zu Sergei Aschwandens Erfolgen [Video]

Historische Retrospektive: Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) vergegenwärtigt die sportliche ...


 

#swissjudo

 

News:

Intro image
Stellenausschreibung

Stellenausschreibung: Chef/in Ausbildung

Wir suchen per sofort oder nach Übereinkunft eine/n «Chef/in Ausbildung (40 - 70%)»


Intro image
Homeworkout

Fit mit «IJF FIT» !

Wie fit bist du? Fordere dich und Freunde heraus mit dem neuen Webauftritt «IJF FIT» von der International Judo Federation.


Intro image
Medien

Medien: Rückblick zu Sergei Aschwandens Erfolgen [Video]

Historische Retrospektive: Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) vergegenwärtigt die sportliche Karriere von Sergei Aschwanden.


Intro image
Kampfrichter

René Brühwiler: «Hajime» des Ehebunds

Heimlich und in aller Stille haben René Brühwiler und seine Ingrid am 20. Mai geheiratet.


Intro image
Kuatsu

Kuatsu in den eigenen vier Wänden

Harry Bucklar und Reta Tschopp erklären, warum sich die Methoden und Inhalte des Kuatsu als ideale Trainingseinheiten zuhause erweisen. Auch die Verletzungsprävention spielt bei der Rückkehr auf die Matten eine wichtige Rolle.


Intro image
Dan-Kommission

Überarbeitetes Dan-Reglement Judo und Ju-Jitsu

Die beiden Dan-Kommissionen Judo und Ju-Jitsu haben das bisherige Dan-Reglement Judo und Ju-Jitsu überarbeitet. Dieses Reglement tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.


Intro image
Covid-19

Merkblätter zum SJV Schutzkonzept

Drei Merkblätter für den Club, den Athleten und zum Reinigungskonzept als Hilfe zur Umsetzung des Schutzkonzeptes


Intro image
Homeworkout

«Tsugi-ashi» Circuit-Training mit Tatsuto Shima

Ein intensives Ausdauer- und Koordinationsworkout: Tatsuto Shima demonstriert ein judospezifisches Zirkeltraining.