Grand Slam Baku 2016, - Benar Baltisberger

Baku: Rang 5 für Grossklaus und Robra, Rang 7 für Tschopp

image

Starke Schweizer Erfolge am Grand Slam in Aserbaidschan: Juliane Robra und Ciril Grossklaus kämpfen sich in die Top 5, Evelyne Tschopp in die Top 7. Ludovic Chammartin gewinnt 60 Punkte.

image
Konnte in Baku überzeugen: Juliane Robra (weiss, -70kg) | Bild: Archiv SJV / P. Lozano

Tag 3: Grossklaus auf Rang 5, Orlik ohne Sieg

→ Medienmitteilung Tag 3

Gleich zu Beginn des Turniers konnte Grossklaus seine Klasse aufblitzen lassen. Im Kampf gegen den Ukrainer Nhabali – zuletzt musste Grossklaus an der EM gegen ihn eine Niederlage einstecken – konnte der Schweizer seine Stärken ausspielen und siegte vorzeitig mit seiner Spezial-Technik Uchi-Mata. Mit einem weiteren Sieg über den Usbeken Juraev stand Grossklaus im Viertelfinale dem EM-Dritten 2016 Marcus Nyman (SWE) gegenüber. Nur knapp unterlag er dem Schweden mit 3:2 Strafen.
In der Hoffnungsrunde stand dem Aargauer mit dem Japaner Nishiyama ein harter Prüfstein bevor. Mit 2:0 Strafen ging der Schweizer in Führung und verteidigte den Vorsprung bis zum Schluss. Im kleinen Finale blieb die Überraschung gegen Weltnummer 6 leider aus. Der Russe Denisov konnte sich gegen Grossklaus behaupten.
Für das Olympia-Ranking nimmt Ciril Grossklaus weitere 100 Punkte mit aus Baku. Mit diesem Erfolg kann er seine Position weiter verstärken. Nun steht nur noch der Grand Prix in Almaty bevor. Für Grossklaus sieht es daher sehr gut aus: Verhält sich die Weltrangliste erwartungsgemäss, kann Ciril Grossklaus das Kimono für Rio in die Tasche packen.

In der Klasse -100kg feierte der Schweizer Flavio Orlik seinen Comeback-Kampf nach langer Verletzungspause. Die Chancen auf einen Olympia-Startplatz waren im Vorfeld gering aber nicht unrealistisch. Leider konnte Flavio die Hürde nicht meistern. Er unterlag im ersten Kampf dem Georgier Taveluri.

Tag 1 und 2:
Baku (AZE) – Am Grand Slam in Baku kämpft sich die Schweizer Judoka Juliane Robra (-70kg) mit 3 Siegen und 2 Niederlagen in die Top 5. Evelyne Tschopp (-52kg) belegt den guten siebten Rang. Ludovic Chammartin (-60kg) gewinnt einen Kampf und damit 60 Punkte für das Olympia-Ranking. Die Qualifikationsstadien der Schweizer Athleten/innen für Rio 2016 sind unterschiedlich.

→ Medienmitteilung: Tag 1 / 2

Tag 2: Juliane Robra

Ein Grand Slam im Judo ist die höchste Turnierstufe nach den Weltmeisterschaften. An diesen Turnieren kämpft ausschliesslich die Weltspitze um wichtige Punkte für die Olympischen Spiele. Juliane Robra konnte überzeugen und verbucht mit dem fünften Rang ein starkes Resultat.
In ihren Vorrunden-Kämpfen liess Robra zunächst einiges an Spannung aufkommen. Bei der ersten Begegnung war die Entscheidung bereits auf Messers Schneide: Nur knapp konnte sich die Genferin mit 2:1 Strafen durchringen. In Runde zwei stand für Robra mit der Siegerin des letzten Jahres Sally Conway (GBR) definitiv ein Prüfstein bevor. Der Kampf ging über die volle Zeit und in den sogenannten Golden-Score: Wie es der Name sagt, die erste Wertung oder Strafe entscheidet. Und es war eine Yuko-Wertung seitens der Schweizerin, die den Unterschied machen konnte.
Im Viertelfinale stand sie schliesslich keiner geringeren als der Asien-Meisterin 2015 Tsend Ayush aus der Mongolei gegenüber. Nach anfänglichem Rückstand, meisterte Robra aber mit einer Ko-Soto-Gari Technik schliesslich auch diese Hürde. Die Chancen auf einen Finaleinzug schienen gut zu sein.
Im Halbfinale stand Robra der Brasilianerin Maria Portela gegenüber. Doch die Siegesserie sollte nicht anhalten: Die Schweizer Athletin musste eine Niederlage hinnehmen. Im Kampf um Bronze wollte es dann auch nicht mehr rund laufen. An Elvismar Rodriguez aus Venezuela gab es kein Vorbeikommen und somit belegt Juliane Robra den starken, wenn auch undankbaren fünften Schlussrang.

Tag 1: Tschopp, Amaron und Chammartin

Am ersten Tag des Grand Slam in Baku waren Emilie Amaron (-57kg), Ludovic Chammartin (-60kg) und Evelyne Tschopp (-52kg) im Einsatz. Letztere konnte durch zwei Siege und zwei Niederlagen den siebten Rang erzielen. Chammartin gewinnt seinen ersten Kampf und verliert im zweiten. Amaron musste sich in der ersten Begegnung geschlagen geben.

Evelyne Tschopp gewinnt mit dem siebten Rang auch 80 Punkte für das Olympia-Ranking. Damit kommt sie wieder ein kleines Stück nach vorne, aber eben nicht in die Reihen der Olympia-Qualifikantinnen. Im Hoffnungslauf verlor Evelyne gegen die vor ihr liegende Spanierin Laura Gomez. Diese wird ihrerseits weiter nach vorne ziehen in der Rangliste und dabei Ilse Heylen (BEL) auf den europäischen Kontinental-Platz verweisen. Der Weg nach Rio bleibt damit nach wie vor sehr zäh. Will Evelyne ihr Ticket aus eigener Kraft buchen, so muss am verbleibenden Grand Prix in Almaty zumindest Silber oder Gold her. Ansonsten bleibt es erst recht Spekulation, ob und wie sich eine Teilnahme in Rio noch ergeben könnte.
Ludovic Chammartin konnte sich zwar nicht ganz nach vorne kämpfen, doch sein Sieg im 16tel-Finale reichte für 60 Punkte. Damit kann Ludo den Abstand zu seiner Konkurrenz weiter aufrecht erhalten. Auf der Weltrangliste rückt er 2 Plätze nach oben.

Olympische Spiele: Tschopp und Robra unter Druck, Chammartin solid

Für die kommenden Sommerspiele in Rio konnten sowohl Robra als auch Tschopp einige Punkte gut machen. Die Erfolge scheinen aber leider etwas verspätet einzusetzen: Die Qualifikationsmöglichkeiten beschränken sich nun auf nicht mehr, als den kommenden Grand Prix in Almaty. Dort stehen Robra und Tschopp unter Zugzwang. Sollten ihre Chancen noch realistisch bleiben, dann muss mindestens die Silber-Medaille oder für Robra sogar die Gold-Medaille her – Immer unter Vorbehalt der erzielten Resultate der Konkurrenz und den Bedingungen für die Kontinentalquote (höchstens 1 Startplatz pro Nation !)
Für den Freiburger Ludovic Chammartin sieht es dagegen sehr gut aus. Dank erzielten 60 Punkten konnte er zwei Positionen in der Rangliste gut machen und geniesst nach wie vor einen soliden Qualifikationsstatus. Ähnlich sieht es für Ciril Grossklaus (-90kg) aus, der am Sonntag 08.05.16 starten wird.


 


Top News

U21 ohne Ergebnis bei WM

Das U21-Nationalteam konnte sich bei der Weltmeisterschaft in Marrakesch (MAR) nicht in die ...

SJV Wintercamp: Jetzt anmelden!

Vom 26. – 30. Dezember findet das SJV Wintercamp in Tenero für die Kategorien U15 – U21 statt. ...


 

#swissjudo

 

SEM 2019

Intro image
SEM

Schweizer Einzelmeisterschaft 2019

Informationen zu den Schweizer Einzelmeisterschaften vom 16. / 17. November in Magglingen.


News:

Intro image
U21

U21 Observationsturniere 2020

Für leistungsorientierte Nachwuchsathleten der Kategorie U21 wird eine Teilnahme an den nachfolgenden Turnieren empfohlen. 


Intro image
U21 WM

U21 ohne Ergebnis bei WM

Das U21-Nationalteam konnte sich bei der Weltmeisterschaft in Marrakesch (MAR) nicht in die vorderen Ränge kämpfen. Coach Flavio Orlik analysiert und gibt einen Ausblick auf die Saison 2020. 


Intro image
SJV Winterlager

SJV Wintercamp: Jetzt anmelden!

Vom 26. – 30. Dezember findet das SJV Wintercamp in Tenero für die Kategorien U15 – U21 statt. Jetzt anmelden und von einer spannenden Trainingswoche profitieren. 


Intro image
CISM 2019

Military World Games in Wuhan (CHN)

Am 18. Oktober starten die «Military World Games» in Wuhan (CHN). Die Schweiz wird mit drei Judoka bei den Spielen vertreten sein. 


Intro image
EO Tallinn

Gold für Alina Lengweiler in Tallinn!

Alina Lengweiler gewinnt beim European Open in Tallinn (EST) die Goldmedaille. Die Schweizer Athletin der Kategorie -70kg bestätigt eine starke Form nach ihrem Comeback. 


Intro image
EJU / SJV

Besuch des EJU-Präsidenten

EJU-Präsident Sergey Soloveychik besuchte das nationale Leistungszentrum in Brugg und stellte sich den verschiedenen Fragen der Athleten.


Intro image
Veteranen

Erfolgreiche Veteranen bei der WM

Die Schweizer Veteranen Judoka erkämpften sich bei der Weltmeisterschaft in Marrakesch insgesamt fünf Medaillen. 


Intro image
Special Needs

Special-Needs-Turnier in Österreich

Von 26. – 29. September fand ein internationaler Wettkampf für Special-Needs-Judoka in Wien statt. Mit dabei waren Athleten vom JC Uster, JC Rheintal sowie vom JC Weinfelden.