Judo WM 2017, - Benar Baltisberger

Judo WM: Sieg und Niederlage für Evelyne Tschopp

image

Nach einem geglückten Start gegen Aerim Kwon (KOR) unterliegt Evelyne Tschopp der Olympiasiegerin Majlinda Kelmendi (KOS)

image

Bilder

WM LIVE

Nach zwei Runden war das WM-Märchen für Evelyne Tschopp ausgeträumt. Die frühe Begegnung gegen die Turnierfavoritin Kelmendi forderte ihren Tribut. Ärgerlich, angesichts der Tatsache, dass eine höhere Platzierung absolut realistisch gewesen wäre. Mit Namen wie Gili Cohen (ISR) oder Distria Krasniqi (KOS) platzieren sich Athletinnen in den Top 5 resp. 7, gegen die sich Evelyne Tschopp in vergangenen Duellen behaupten konnte. 

Die Weltmeisterschaft 2017 nahm für Evelyne im Grunde einen sehr guten Anfang. Den Kampf gegen die Koreanerin Kwon konnte die Schweizerin über weite Strecken dominieren, war nie ernsthaft in Gefahr und nutzte den richtigen Moment für ihre Kontertechnik. Ein gutes Omen lag in der Luft, dass auch gegen Olympiasiegerin Kelmendi (KOS) etwas zu holen wäre.

Entsprechend verlief die Startphase als ein Duell auf Augenhöhe. Evelyne kam zu Chancen, konnte diese aber knapp nicht verwerten. Eine Waza-Ari Wertung der Kontrahentin und eine gekonnte Würgetechnik vereitelten schliesslich die Medaillenpläne unserer Athletin. Kelmendi ihrerseits musste im Halb- und kleinen Final die ersten zwei Niederlagen seit drei Jahren hinnehmen und landet auf Rang 5. Neue Weltmeisterin bis -52kg ist die Japanerin Ai Shishime.

                         «Gegen Kelmendi physisch etwas auszurichten ist extrem schwierig. Ziel wäre es, den Arm zu kontrollieren, was praktisch aber nicht einfach zu realisieren ist. Einmal mehr musste ich mich in den Vorrunden gegen die Favoritin geschlagen geben, was ziemlich bitter ist, da vom Leistungsvermögen her ein besseres Resultat drin gelegen wäre…», so Evelyne Tschopp nach dem Turnier.


WM: Vorschau


 

Trainingsideen 

Intro image

Workout @Home

Verschiedene Trainingsideen für zuhause!


Top News

Vorstellung des neuen Vorstands: David Sigos

Seit dem Juni 2020 ist der neue SJV Vorstand im Amt. Wer die aktuellen Vertreter sind und welche ...

«Der Wettkampfsport als Athlet oder Coach ist eine einzigartige Lebenserfahrung!»

Die Ju-Jitsu Nationaltrainerin des Duo-System Alexandra Erni hat ihren Rücktritt beschlossen. Warum ...


 

Instagram #swissjudo

 

News:

Intro image
SJV Vorstand

Vorstellung des neuen Vorstands: David Sigos

Seit dem Juni 2020 ist der neue SJV Vorstand im Amt. Wer die aktuellen Vertreter sind und welche Visionen sie haben, präsentieren wir in einem kurzen Portrait.


Intro image
Ju-Jitsu

«Der Wettkampfsport als Athlet oder Coach ist eine einzigartige Lebenserfahrung!»

Die Ju-Jitsu Nationaltrainerin des Duo-System Alexandra Erni hat ihren Rücktritt beschlossen. Warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist und wie es weiter geht erklärt sie im Interview. 


Intro image
Kata

Covid-19-Schutzkonzept und Kata

Judoka Oliver Paganini zeigt eine «Tai Sabaki Kata» und äussert Gedanken zum Thema in Bezug auf die Judo-Werte.


Intro image
SJV Vorstand

Vorstellung des neuen Vorstands: Linus Bruhin

Seit dem Juni 2020 ist der neue SJV Vorstand im Amt. Wer die aktuellen Vertreter sind und welche Visionen sie haben, präsentieren wir in einem kurzen Portrait.


Intro image
SJV Jobs

Stelleninserat: Ausbildung & Breitensport

Der SJV sucht per 1. November 2020 oder nach Vereinbarung eine(n) Chef(in) Ausbildung und Breitensport (100%) – Mitglied der Geschäftsleitung.


Intro image
SJV Verband

Strukturelle Anpassungen im SJV

Nach der ersten Vorstandssitzung vom 2. Juli 2020 nimmt der neue Vorstand strukturelle Anpassungen in der Organisation vor.


Intro image
Veranstaltungen

Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte

Aktuelle Informationen zu den SJV Veranstaltungen: Die geplanten Ranking-Turniere in Weinfelden und Murten können nicht stattfinden. 


Intro image
SJV Mitglieder

Neu: Vorlagen für Probetrainings

Der erste Eindruck zählt: Es ist wichtig, bei Probetrainings eine positive Erinnerung zu schaffen. Dies geschieht durch qualitativ gut ausgebildete Trainer einerseits – andererseits kann auch eine nette Willkommensgeste viel bewirken.