EM Kazan 2016, - Benar Baltisberger

EM-Starter 2016 Patrik Moser: Vorstellung und Interview

image

"Auf meine Stärken vertrauen und wie ein hungriger Löwe kämpfen!"

image
Bringt seine Gegner ins Wanken: Patrik Moser (weiss) -100kg | Bild: EJU

Gut Ding will Weile haben... Ein Sprichwort, das auf kaum einen Athleten mehr zutreffen würde, als auf unseren 100kg-Kämpfer Patrik Moser. Zahllos waren die Rückschläge und Verletzungen im Laufe seiner Judokarriere. Immerwieder musste er sich zurück und nach vorne kämpfen und beweist damit seine grössten Stärken überhaupt: Seine Willenskraft und der Glaube an sich selbst. 
Erst 2015 wurde er mit einer grossen Medaille für seine Mühen und Anstrengungen entlohnt. Am Weltcup in Mauritius kämpfte sich der Athlet vom JJJC Brugg auf den zweiten Platz und sicherte sich damit sein bisher bestes Resultat.
Während der 28-Jährige beim Swiss Judo Open noch aussetzen musste, konnte er Anfang April seinen ersten Grand Prix bestreiten. "Mit gemischten Gefühlen", wie Patrik auf seiner Facebook-Seite berichtete, ging der Wettkampf in Samsun (TUR) nach 1 Sieg und 1 Niederlage für ihn aus.
Mit Rang 77 im Olympia-Ranking hat Patrik Moser einen derzeit schwierigen Stand, wenn es um die Qualifikation für die Spiele 2016 geht. Es fehlen ihm gegen 500 Punkte, um den Anschluss in der Rangliste zu finden. Die Goldmedaille an der EM gäbe 400 Punkte. Lässt sich vielleicht noch etwas träumen?

Kurz vor der Europameisterschaft hat uns Patrik Moser auf 4 Fragen geantwortet:

Patrik, wie sah deine spezielle Vorbereitung für die diesjährige EM aus?
Meine Vorbereitung war in der Tat etwas "speziell". Drei Monate verletzt, intensive physische Vorbereitung, Grand Prix Samsun, eine Woche Randoritraining mit der Italienischen Nationalmannschaft in Rom, eine Woche Training Zuhause: that’s it. 

Wie schätzt du die europäische Konkurrenz deiner Kategorie ein?
In der Gewichtsklasse -100kg kommen 7 der Top-10 Athleten in der Weltrangliste aus Europa, von den Top-20 sind es 13 Europäer. Ich glaube die Zahlen machen das europäische Niveau in meiner Kategorie ziemlich deutlich.

Mit welcher Taktik oder Technik kämpfst du dich nach vorne?
Ich kann nur gewinnen! Ich muss auf meine Stärken wie Kumi-Kata, Kondition, Taktik, Position und Ne-waza vertrauen und wie ein hungriger Löwe kämpfen.

Was würde dir persönlich eine EM-Medaille 2016 bedeuten?
Es wäre der ultimative Lohn für die Jahre von hartem Training und die vielen Rückschläge.

(Interview: Benar Baltisberger)

Vorstellung und Interviews weiterer Athleten/innen: 
→ Evelyne Tschopp, -52kg
→ Patrik Moser, -100kg
→ Emilie Amaron, -57kg
→ Ludovic Chammartin, -60kg
→ Juliane Robra
→ Ciril Grossklaus
→ Allgemeine Infos und Vorschau


 

 

10% Rabatt für SJV Mitglieder auf ausgewählte Sony Produkte

Top News

SJV Lizenzen

Information zum Lizenzwesen

LIVE: Grand Slam Düsseldorf

Livestream Grand Slam Düsseldorf (GER)


 

#swissjudo

 

SJO 2020

Intro image

Swiss Judo Open 2020


News:

Intro image
U18

Offener Europacup in Fuengirola (POR)

Aline Rosset gewinnt beim Europacup in Fuengirola eine Bronzemedaille. 


Intro image
SJV

SJV Lizenzen

Information zum Lizenzwesen


Intro image
GS Düsseldorf

LIVE: Grand Slam Düsseldorf

Livestream Grand Slam Düsseldorf (GER)


Intro image
Kata

Kick-off Gruppe Kata

Übergangslösung für das ehemalige Ressort „Kodokan-Kata“, resp. die „Kata Kommission“ für den Zeitraum bis Ende 2020


Intro image
SMM

SMM: Information zum «Care System»

Die Unterabteilung der Meisterschaften und Turniere informiert über das «Care System»


Intro image
Ranking Oensingen

Bilder und Resultate vom «Ranking 500» Oensingen

Spannende Kämpfe und gute Stimmung – Rückblick auf ein erfolgreiches Turnierwochenende in Oensingen. 


Intro image
Leistungssport

«Der Chef Leistungssport kommuniziert»

Chef Leistungssport Dominique Hischier informiert über den neuen Koordinator der Leistungszentren.


Intro image
Oberwart / Bratislava

Erste «Continental Open» Medaille für Timo Allemann

Timo Allemann gewinnt beim «European Open» in Oberwart (AUT) die Bronzemedaille. Gleichzeitig gab es fünf Top-7-Platzierungen für die Schweiz.