EM 2022, - Benar Baltisberger

EM 2022: Ein Blick auf die Youngsters

image

Vom 29. April bis 01. Mai finden die Judo Europameisterschaften in Sofia (BUL) statt. Was darf man unseren jüngsten Teammitgliedern zutrauen?

image
Starker Nachwuchs bei der Elite-EM: Binta Ndiaye und Daniel Eich sind zuversichtlich.

Mit gerade mal 17-Jahren nimmt sie bereits an der Elite-Europameisterschaft teil – Binta Ndiaye (-52kg) ist wahrlich eine Ausnahmeathletin mit beispiellosen Fähigkeiten. Obwohl sie im Grunde noch zur Alterskategorie der U21 gehört und im letzten Jahr grosse Medaillen bei den Jugend- & Juniorinnen holte, mischt die junge Schweizerin inzwischen auch die deutlich älteren Konkurrentinnen auf. Beeindruckend. 

Mit zwei Medaillen in diesem Jahr auf Stufe der European Open hat Binta ihre Konkurrenzfähigkeit gezeigt und qualifizierte sich zurecht für diese Europameisterschaften. «Ich freue mich, dass ich mich bei der kommenden EM mit den besten Athletinnen Europas in meiner Kategorie messen kann», so Binta vor ihrem Einsatz. Dank guter Vorbereitungen wird sie fokussiert zum Wettkampf antreten: «Gemeinsam mit meinem Coach konzentrieren wir uns darauf, dass ich technisch und taktisch als auch physisch sehr gut vorbereitet bin, damit ich am Tag X vollen Einsatz zeigen kann. » 

Der 22-Jahre junge Athlet der Kategorie -100kg, Daniel Eich, steht ebenso vor seiner EM-Premiere. «Auf Fonseca!», lautet Daniels Antwort auf die Frage, worauf er sich denn bei der EM besonders freue. Eine Reaktion, die den jungen Mann auszeichnet. Obwohl Dani dem portugiesischen Superstar sowohl beim GP in Portugal als auch beim EO in Prag jeweils im Final unterlag, ist er heiss darauf, die Herausforderung erneut anzunehmen – und mit einer EM-Medaille zu triumphieren versteht sich. Seine «Unberechenbarkeit» sieht der junge Schweizer als seine grosse Stärke. Er ist angriffig und kann jederzeit überraschen. Seine Erfolge sprechen für ihn. Dieses Potenzial spricht er dem ganzen Schweizer Team zu: «Wir sind eine top Mannschaft und wenn es für uns gut läuft, können wir starke Geschichten schreiben. Auf gehts!»

Zu der jungen Generation zählt auch der 22-jährige Freddy Waizenegger, der mit viel Selbstvertrauen und einem klaren Ziel zur EM fährt.