NJJJD, - Benar Baltisberger

Alexis Landais: «Ich zähle auf unsere Vereine und Schulen»

image

Am 25. / 26. Juni finden die «National Judo & Ju-Jitsu Days» statt. Der Chef Ausbildung & Breitensport, Alexis Landais, freut sich besonders auf den Event. 

image

Es ist der grosse Breitensport-Event des Jahres: Am Wochenende vom 25. / 26. Juni treffen sich die Schweizer Judo- und Ju-Jitsuka zu den nationalen Trainingstagen des SJV. Der Anlass wird als technischer Kurs anerkannt, die Teilnahme ist für lizenzierte Mitglieder des SJV kostenfrei und ist somit eine Dienstleistung des Verbandes für alle. Die Workshops werden von anerkannten Judo- & Ju-Jitsu-Lehrer:innen geleitet. 

Für Alexis Landais, der als Chef Ausbildung & Breitensport für die Organisation zuständig ist, steht ein wichtiger Event in Aussicht. 

Alexis, worauf freust du dich besonders?

«Die diesjährigen National Days werden meine ersten ohne pandemiebedingte Einschränkungen sein. Daher hoffe ich sehr, dass sie ein grosser Erfolg werden und dass unsere Mitglieder dieses Wochenende in vollen Zügen geniessen können. Ich möchte mich bei den Expert:innen bedanken, die so zahlreich erscheinen, um einen oder mehrere Workshops zu leiten, was die Begeisterung für die vom Verband angebotenen Aktionen hervorhebt.»

Was erwartest du von der diesjährigen Veranstaltung?

«Es ist ein wichtiger Moment für den Verband, da dieses Ereignis in gewisser Weise den Austritt aus einem besonderen gesundheitlichen Kontext markiert. Ich zähle darauf, dass unsere Vereine und Schulen entsprechend reagieren und die Tatamis der Wankdorfhalle "erobern", um unsere Mitglieder, ob jung oder alt, in geselliger und freundschafticher Stimmung zusammenzubringen.»

Warum sollten möglichst viele Judo & Ju-Jitsuka teilnehmen?

«Es ist eine Chance für unsere Mitglieder, denn sie können von den wertvollen Inputs unserer Judo- oder Ju-Jitsu-Expert:innen profitieren. Die Teilnehmenden können bei den verschiedenen Workshops vieles lernern – entweder an einem halben Tag oder an einem ganzen Tag, je nach Energie.»

Warum gibt es nun an beiden Tagen Judo- und Ju-Jitsu-Workshops?

«Indem wir unsere beiden Disziplinen an beiden Tagen anbieten, können wir sowohl die Trainings der Jugendlichen als auch die Trainings der Erwachsenen aufwerten. Es ist ebenso eine Gelegenheit für Judoka, sich im Ju-Jitsu zu versuchen und umgekehrt – natürlich mit einer gewissen Logik auf pädagogischer Ebene, da die Expert:innen Inhalte anbieten werden, die an das Publikum auf den Tatamis angepasst sind.»